Lied

„Es Eppertshaiser Settche“

 

DSC_0085 (2)

 

1. In unserm Ort, do is e Maid Euch allen wohlbekannt,
sie werd von alle Leit imOrt es Settche nur genannt.
E Stübche hot se ganz allaa so niedlich und so nett,
ihr allerschönstes Möbelstück, des is ihr Himmelbett.

Refrain:

Des Eppertshaiser Settche, des is e goldig Oos,
des hot e herrlich Bettche, nit klaa unn ach nit groß,
in diesem scheene Bettche do schläft´s und träumt so süß
des Eppertshaiser Settche, als wär´s im Paradies.

2. Des Settche ist von echtem Holz unn Eppertshaiser Blut,
nit eigebild unn ach nit stolz äwwer doch so seelegut.
In Oberrode, Urberach unn driwwe iwwerm Bach
des Settche hoch verehret wird, beweist jeder Sonntag.

3. Und mancher fremde Jüngeling geht freudestrahlend haam,
wie wors heit owend doch so schee, beim Settche unnerm Baam.
Die Stunde, die vergißt er nit, wo sie ihn hot geküßt,
doch weiter gibt´s beim Settche nix, weil sie so sittsam ist.

4. An Fastnacht kanns emol passiern, daß sie sich mol vergißt,
und bei dem Küsse mol ihr Blut in Wallung gerate ist,
dann hoffe mer von ihr´m Kavalier, daß er sich zeigt als Mann
und segt zum Settche, komm mei Lieb, mer geh´n zum Standesamt.

5. Un wann se dann verheirat is, e Klaanes is im Haus,
deswege bleibt an Fassenacht des Settche nit zu Haus.
Do werd de Mann bei´s Kind gesetzt, sie zieht´s Kostümche a
un freudig geht´s zum Maskeball – wie schee is doch allaa.